Foto_1[1]

   Filmreihe  “ Das Problem heißt Rassismus“ veranstaltet von AntiraAK, Büro, DGB -Jugend, Kartenhaus Kollektiv, BI Asyl
Ort: BÜRO,  Die Kneipe in der Keplerstraße 15.
Zeit:  jeweils 20 Uhr (Einlass), Beginn 20:30 Uhr , EINTRITT FREI !
  •    Do.   09.07.  Wadim:
  •    Mo. 13.07.   Alltagsrassismus-Kurzfilme
  •    Do.16.07.    Hoyerswerda-Frontex:
  •    Do. 23.07.    The Truth Lies in Rostock:

Zur Kurzbeschreibung der Filme hier licken:

  • Donnerstag, 09.07, Wadim:
  • Der Dokumentarfilm „Wadim“ skizziert das Leben eines jungen fröhlichen Menschen, welcher mit seiner Familie aus der damaligen Sowjetunion nach Hamburg flüchtete. Anhand von Fotos, Videos und Interviews mit Eltern, Freund_innen und Wegbegleiter_innen zeigt er auf eindrückliche Art und Weise wie das Leben von Wadim und seiner Familie durch die Repressionen der Asylgesetzgebung und Bürokratie in Deutschland zerbricht. Nach mehrmaliger Abschiebung nimmt sich Wadim im Alter von 23 Jahren das Leben.

Montag, 13.07.   Alltagsrassismus-Kurzfilme

  • Das Date:  Rassismus in Alltagssituationen aus Point-of-View-Perspektive
  • Wohnst du schon:  Ist es rassistisch zu sagen, dass….?
  • Shit some white Germans say:  „Ah, Sie kommen also aus Afrika – sprechen Sie dann auch Afrikanisch?“
  • Geschützer Raum:  Als die Liebesgeschichte  zwischen dem Flüchtling Patrick und der Berlinerin Sara, welche sich  beide für die Rechte von Flüchtlingen einsetzten, in eine sexuelle  Nötigung mündet, bekommt diese ungewollt eine politische Dimension. Die  Gruppe, in der sich beide engagieren, ist gezwungen, ihre Ziele und  Ideale zu überdenken, um eine Lösung zu finden.

Donnerstag, 16.07.  Grenzen Europas – Hoyerswerda-Frontex:

Vier Vertragsarbeiter aus Mosambik berichten über die  Angriffe von Hoyerswerda 1991. Diese bisher unveröffentlichten  Protokolle und die Drohnen-Aufnahmen von Frontex erzählen uns was damals  geschah und sich heute an den Grenzen Europas wiederholt.

Donnerstag, 23.07.     The Truth Lies in Rostock:

August 1992, Rostock – Lichtenhagen. Die Polizei sieht zu, als Faschist_innen die Zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge (ZAST) und ein Wohnheim von  vietnamesischen Vertragsarbeiter_innen mit Molotowcocktails bombardieren. Eine Dokumentation über das heimliche Einverständnis der Politik und über die verbreitete Angst.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s