Offener Brief der Flüchtlinge aus Böbrach

Offener Brief der Flüchtlinge aus Böbrach

München, 29. Oktober 2013

An
Die Bayerische Sozialministerin Emilia Müller
Den Regierungspräsidenten Niederbayerns Heinz Grunwald
Den Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer

 Sehr geehrte Damen und Herren,

mit schwerem Herzen schreiben wir Ihnen heute diesen Brief.

Wir sind zwölf Menschen, die ins das Flüchtlingslager Böbrach / Maisried gebracht wurden. Es liegt 15 Minuten vom Dorf entfernt, an der Grenze zur Tschechischen Republik. Wir werden Ihnen jetzt einen Teil der Situation schildern, in der wir jeden Tag in diesem Dorf leben müssen.

Das Leben in Böbrach bedeutet für uns permanente Trostlosigkeit und bereitet uns große Probleme. Das Haus in dem wir leben befindet sich im Wald. Um in das nächste Dorf Böbrach zu kommen, müssen wir fast 15 Minuten durch die Berge laufen. Für uns ist es unerträglich, dass es an diesem Ort keine Menschenseele gibt – wir sehen Tag und Nacht nur Bäume und Tiere. Und wenn es dunkel ist, können wir nicht rausgehen, weil es kein Licht gibt. Telefonieren ist nicht möglich, weil es kein Netz gibt. Weiterlesen

Advertisements

Demo der non-citizens,Sa. 22. Juni 2013 in München

Fahrt mit  zur großen  Demonstration der non-citizens
wann:                          Samstag 22. Juni 2013 in München, 13 Uhr Karlsplatz .
Treffpunkt Regensburg:  10.30 Uhr am Bahnhof, Zugabfahrt mit Bayerntickets 10.44 Uhr
     Poster Demo
Zu ihrem  Demoaufruf hier anklicken:  Demo 22. Juni

Weiterlesen

Kürzung oder Streichung des Taschengeldes für Flüchtlinge derzeit nicht zulässig

PM BFR vom 08. März

Asylbewerberleistungsgesetz: Paukenschlag durch das Landessozialgericht

Kürzung oder Streichung des Taschengeldes für Flüchtlinge derzeit nicht zulässig / Sozialministerin Haderthauer muss Sozialämter entsprechend anweisen Weiterlesen

PM Drohende Abschiebungen von Romaflüchtlingen aus Serbien und dem Kosovo

Regensburg, den 27.02.2013,  Gemeinsame Pressemitteilung: Regensburger Flüchtlingsforum/BürgerInnnen_ Initiative Asyl Regensburg: 
Auch in Regensburg drohen Abschiebungen von Romaflüchtlingen aus Serbien und dem Kosovo
Während in einigen anderen Bundesländern Abschiebungen von Romaflüchtlingen aus Serbien, Mazedonien und dem Kosovo zumindest über den Winter ausgesetzt worden sind, fährt das Bayerische Innenministerium eine besonders unmenschliche Linie. Es hat vorgegeben, Romaflüchtlinge so schnell als möglich „ außer Land zu schaffen“. Auch aus Stadt Regensburg und Landkreis sind bereits erste erschütternde „Romarückführungen“ erfolgt. Nun werden in Regensburg gegen mindestens 3 weitere Romaflüchtlinge aus dem Kosovo und Serbien konkrete Abschiebungsmaßnahmen vorbereitet, ihre in Kürze auslaufenden Aufenthaltspapiere wurden nicht mehr verlängert. Die Betroffenen sind Weiterlesen

Tod eines Flüchtlings / Trauerfeier am 24.2.13 Uhr im Flüchtlingslager Plattlingerstr.

Tod eines Flüchtlings / Trauerfeier
Gemeinsame Pressemitteilung: Regensburger Flüchtlingsforum / BürgerInnen- Initiative Asyl Regensburg
Regensburg, den 21.02.2013
wir möchten Sie recht herzlich zur Trauerfeier am 24.02.2013 um 13.00 Uhr in die Gemeinschaftsunterkunft Plattlingerstr. einladen.
Gemeinsam mit den Flüchtlingen, die die Trauerfeier organisieren, wollen wir Abschied von Mihsen Jindi Sharu nehmen,der am Montag den 18.02.2013 tot in seinem Zimmer aufgefunden wurde. Weiterlesen

BI Asyl Presseerklärung „Regensburg hat auch Verantwortung“

Die BI Asyl Presseerklärung „Regensburg hat auch Verantwortung“ zur aktuellen „Boot ist voll – Stimmungsmache“ und der Hetze gegen Roma und Sinti von Innenminister Friedrich und Herrmann finden Sie hier ; Erstaufnahmelager Zirndorf Presseerklärung (1)

Bayern hält an den Abschiebeplänen in den Nordirak fest

zur PM der Bürger_innen Initiative Asyl und Regensburger Flüchtlingsforum vom 23.02.12 hier anklicken: PM Irak

siehe auch die weiteren Dokumente gegen Abschiebungen in den Nordirak auf unserer homepage, zuletzt August 2011, auch früher, alle siehe in der „Kategorie Keine Abschiebung in Irak“